Werbung für das Benefizkonzert




St. Otmar in Kappel


Hier findet am Sonntag 03.März 2013 ein Benefiz - Konzert mit den drei nachfolgenden Gruppen, statt.


Sie finden hier Informationen über die Akteure des Konzertes und abschließend auch über die Institution, welche den Erlös des Konzertabends erhalten wird.

Das Posaunentrio der Musikhochschule Trossingen besteht logischerweise aus drei Posaunisten.
Manuel Zieher, Johannes Last und Kilian Konrad sind die drei Musikstudenten, welche sich zu SchoK 3 zusammen gefunden haben.
SchoK 3 ????  .... ganz einfach, 3 Schwaben ohne Kontrabaß!
Einfach so zum Spaß weil ihnen kein anderer Titel eingefallen ist.
Doch ihre Musik,- die machen sie ernst und seriös, aber auch frisch,begeisternd und auf hohem Niveau.
Übrigens, einer der drei, Kilian Konrad, ist Dirigent der Trachtenkapelle Kappel und aufmerksame Leser der sempre tu - Homepage wissen, dass Petra und Hartmut dort dabei sind. Somit ist klar wie diese Verbindung entstand.

Das Blechbläserquartett der Trachtenkapelle Kappel.


Das sind dann, wiederum logischerweise,- vier Musiker mit Blechblasinstrumenten.
Zwei Trompeten, ein Waldhorn und eine Posaune.
Thomas Braun, Alexander Bayer, Hartmut Heini und Kilian Konrad.
Diese Musiker treffen sich nur ganz sporadisch und auch in leicht wechselnder Besetzung, was die Akteure betrifft.
Zu fünft kennt man sie von den Dreikönigsgottesdiensten und von der liturgischen Nacht in Kappel.



   

        zu uns müssen wir hier auf dieser Seite wohl nichts mehr schreiben.
   .... außer vielleicht,
        dass wir sie später hier noch über das Programm des Konzertes
        informieren werden.                                             
              

Die Eintritts-Spenden wollen wir an das Projekt CENIT- Centro de la niña trabajadora, in Ecuador übergeben.
CENIT bietet arbeitenden Kindern, vor allem Mädchen, und deren Familien, eine ganzheitliche Methode, um den Armutskreislauf zu durchbrechen.
Warum gerade dorthin? Weil derzeit Désirée Barthel, eine Musikerin der Trachtenkapelle Kappel bei diesem Projekt in Ecuador arbeitet und ihre Freunde hier in Kappel und Umgebung um finanzielle Hilfe für diese Kinder gebeten hat. Deshalb würden wir uns über eine vollbesetzte Kirche mit großzügigen Eintritts - Spenden sehr freuen.



Hier finden sie Presseberichte zu diesem Konzert.


SÜDKURIER

Schwarzwälderbote

Was ist das CENIT?


Das CENIT, el centro de la niña trabajadora, zu deutsch, das „Zentrum des arbeitenden Mädchens" ist eine soziale Nicht-Regierungs-Organisation die Ihren Sitz im Süden Quitos, der Hauptstadt Ecuadors hat.
    

Unsere Programme:


Das CENIT besteht im Allgemeinen aus einer Grundschule und einer weiterführenden Schule, sowie verschiedenen bildungsorientierten Programmen auf den Märkten Camal und San Roque, die für einkommens- sowie sozial schwache Familien des Südens Quitos eingerichtet sind.   
Arbeitende Kinder, die ihren Eltern bei niederen Aufgaben bei der Arbeit am Marktstand zur Hand gehen, nehmen am Programm „Rescate de la calle" teil. Dieses Programm, das unserem Kindergarten ähnelt, wird von einem Team aus ecuadorianischem Personal und internationalen Volontären geleitet. Hier werden Koordinationsfähigkeiten und grundlegendes Wissen wie Farben, Zahlen, Wochentage etc. vermittelt. Verschiedene Spiele und Singen gehören natürlich auch dazu.    
Durch ein breites Angebot aus Bildung, medizinischer Grundversorgung, Sozialarbeit und psychologischer Betreuung versucht CENIT aber nicht nur Kindern, sondern  hilfsbedürftigen Menschen jeden Alters eine angemessene Lebensperspektive zu geben. Geleitet werden die ca. 30 ecuadorianischen Angestellten (Lehrer, Krankenschwestern, Psychologen, Sozialarbeiter etc.) sowie die gleiche Anzahl an nationalen und internationalen Volontären von Nonnen des katholischen Verbundes "Hermanas del Buen Pastor".
          

Was ist unser Problem?


Durch das kürzlich bei CENIT eingegangene  Ultimatum der ecuadorianischen Regierung, das die Einrichtung eines Hydranten und eines Feuerlöschers sowie die Anfertigung eines von professionellen Architekten erstellten Gebäudeplans fordert, muss CENIT bis zum 19. März eine Summe von 10.000 US-Dollar aufbringen, um die geforderten Sicherheitsmaßnahmen durchführen zu können. Falls dies nicht geschieht, werden  351 Kinder und Jugendliche sowie 424 Familien den täglichen Zugang zu Bildung und weiteren Hilfen nicht mehr vorfinden.         
Kurzum: Es droht die Zwangsschließung unserer gemeinnützigen, nicht gewinnorientierten Organisation, deren Arbeit den Menschen hier vor Ort als einzige den Weg zu Bildung und einem besseren Leben ebnet.


Wir von sempre tu wollen nun zusammen mit dem Posaunentrio SchocK 3 und dem Blechbläserquartett der Trachtenkapelle Kappel mit unserem  Benefizkonzert am 03.März, dieses Projekt unterstützen.


zurück